Der vergessene aktive Schallschutz
Fluglärm über Nauheim und Königstädten

 

Protestflyer:

















































































 



Protestbewegungen:


„5 Jahre Landebahn Nordwest – Schrei nach Ruhe“

war das Motto des Fackel-Sternmarsches zum Frankfurter Römer. Die „F.B.I.“-Veranstaltung fand beeindruckende Unterstützung von Bürgerinitiativen rund um den Flughafen und aus Rheinland-Pfalz.

In einem Grußwort fordert der renommierte Neurophysiologe Prof. Dr. Wolf Singer u.a. für die aktuellen Entwicklungen auch zusätzliche Bewertungen einzuführen nach ethischen Kriterien.

Kritisch hinterfragt werden darf die Feststellung von Prof. Dr. Singer; „Es wird also darum gehen, auf eine Änderung der Gesetze hinzuarbeiten…“

Unter Insidern stellt sich zwischenzeitlich aber auch die Frage: Wieso „hinarbeiten“ und nicht „abarbeiten“, denn

Im Hinblick auf § 4 (2) des Lärmschutzgesetzes sind bekannt gewordene Erprobungen neuer Flugverfahren durch die DFS regelwidrig.

Da diese neuen Flugverfahren Grundlage für Rechenverfahren zur Lärmobergrenze sind, gilt es zunächst einmal, bestehende Gesetze zu berücksichtigen und abzuarbeiten.




„Stopp Fluglärm, für mehr Ruhe in Rhein-Main,

Nein zur Zwangsbeschallung und Feinstaubberieselung“,

einen großen Katalog von Fakten und Forderungen listeten in Redebeiträgen die Mainzer Sprecher Bettina Appelt und Karsten Jakobs auf.

Ein auch optisch gelungenes Event auf der Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Mainz-Kastel setzte im Steigenlassen von hunderten Luftballons ein unübersehbares Zeichen:

Über 80 Bürgerinitiativen im Rhein-Main-Gebiet haben den Protest gegen vermeidbaren Fluglärm nicht aufgegeben …